Bergbau in der Lipizzanerheimat / Weststeiermark

Kohlebergbau im Bezirk Voitsberg

Im September 2004 wurde im „Tagbau Oberdorf-Bärnbach“ der GKB-Bergbau GmbH die letzte Braunkohle gefördert und somit ist in der Steiermark eine länger als 250 Jahre dauernde wichtige Bergbautätigkeit zu Ende gegangen. Der Kohlebergbau gab tausenden Menschen Arbeit und Brot, prägte die Landschaft und auch die Bevölkerung. Er hatte entscheidenden Anteil an der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts, sowie an der Bewältigung der Krisenjahre nach den beiden großen Weltkriegen. Das sollte ebenso wie die schwere Arbeit der „Knappen unter Tage“ nicht vergessen werden, sondern in Erinnerung bleiben!

Kohlebergbau im Großraum Rosental

Zu den größten und bekanntesten Kohlengruben der Steiermark gehörte durch Jahrzehnte der zwischen Rosental an der Kainach und Köfl ach gelegene „Karl-Schacht“ mit drei verschiedenen Schachtanlagen sowie dem großen Tagbau. Aus dieser Lagerstätte wurden in einer insgesamt etwa 150 Jahre dauernden Bergbautätigkeit mehr als 62 Millionen Tonnen hochwertiger Braunkohle gewonnen! Der Tagbau „Karl-Schacht 1“ wurde am 14. Dezember 1969 durch einen großen Erdrutsch vernichtet und aus der Grube „Karl-Schacht III“ wurde am 6. Juli 1990 der „letzte Hunt“ mit Kohle hochgezogen.